Zink - ein unterschätztes Element?

Schlagworte: Zink – D Glukonat, Zinkcitrat, Zinkoxid, Zinksulfat

 

Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Obwohl Zink für eine Vielzahl von Prozessen in unserem Körper verantwortlich ist, gibt es bis heute keinen Laborparameter, mit dem man den Zinkstatus zuverlässig bestimmen kann. 

    Zink ist sowohl für Pflanzen und Tiere essenziell und gehört zu den Spurenelementen. Mengenmäßig ist es das bedeutendste Spurenelement in unserm Körper.

    Zink ist an allen Lebensvorgängen beteiligt: am Wachstum, an der Entwicklung und auch für Reparaturprozesse ist es unerlässlich. 

    Vor allem wird Zink in folgenden Körperprozessen gebraucht:

    • DNA Reparatur und Genregulation
    • Immunabwehr (Differenzierung der T – Zellen und überführen in die aktive Form, Beeinflussung der T- Helferzellen, TK, NK Zellen und der Lymphokine, Stabilisierung der Zellmembran der Schleimhäute)
    • Metabolismus (Förderung der Insulinspeicherung in der Bauchspeicheldrüse, Cofaktor des Hormonstoffwechsels von Insulin, Glukagon, Schilddrüsen und Wachstumshormonen
    • Sinnes – und Nervenfunktionen (Cofaktor der Neurotransmitter /Dopaminsynthese)
    • Hormonsynthese – und speicherung
    • Antioxidans
    • Haut, Haare, Nägel (Förderung der Wundheilung, Regulation der Verhornung der Haut)
    • Fortpflanzung ( Cofaktor der Spermatogenese und Testosteronsynthese)
    • Entgiftung (Beteiligung am Alkoholabbau, Unterstützung des Ammoniakabbaus durch die Umwandlung in Harnstoff)

    In über 300 Enzymen und Proteinen dient Zink als katalytisches Zentrum oder auch als   strukturgebendes Ion. Es vermag Enzymprozesse zu beschleunigen, oder Konformationsänderungen zu unterstützen. 

    Vorkommen

    Zink kommt vor allem in Nahrungsmitteln tierischer Herkunft vor. Zum einen enthalten sie in der Regel höhere Konzentrationen an Zink, zum anderen ist die Bioverfügbarkeit von Zink aus tierischen Quellen höher. Insbesondere Muskelfleisch, Innereien, Austern, Milchprodukte, Eier, Fisch und Hartkäse. Hohe Konzentrationen findet man auch in Weizenkeimen, Spinat, Haferflocken, Vollkornprodukten, Weizenkleie oder Sonnenblumenkernen. 

    Da Zink in der Außenschale des Getreides zu finden ist, hängt die Aufnahme auch vom Ausmahlungsgrad des Getreides ab. 

    Besonders bei Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, soll auf eine angemessene Zinkzufuhr geachtet werden.

    Wie viel Zink aufgenommen wird, hängt aber auch von absorptionshemmenden Faktoren ab. Dazu gehören:

    • Komplexbildner ( Phytinsäure oder Phosphat)
    • Casein
    • einige Ballaststoffe wie Lignin, Cellulose oder Hemicellulosen

    Die Hauptursache für die schlechte Verwertbarkeit Zink pflanzlicher Herkunft ist der Phythinsäuregehalt. Dieser setzt nicht nur die orale Bioverfügbarkeit herunter, sondern entzieht auch endogenes Zink der Rückresorption. Bei einer gleichzeitig hohen Calciumaufnahme, wird dieser Effekt noch verstärkt. 

    Werden gleichzeitig tierische Eiweiße gegessen, verbessert sich die orale Bioverfügbarkeit wieder. Auch Tanine, wie sie in Wein, Kaffee und Tee zu finden sind, verschlechtern die Bioverfügbarkeit von Zink

    Aber auch:

    • bestimmte Spurenelemente wie hohe Mengen an Kupfer, Eisen oder Calcium)
    • Alkohol
    • Kaffee

    können die Zinkaufnahme beeinträchtigen. 

    Fördernde Faktoren sind:

    • Tierische Proteine
    • Komplexbildende Aminosäuren wie Cystein und Histidin
    • organische Säuren wie Zitronen- oder Weinsäure
    • Inulin

    Etwa 95% des Gesamtkörperbestandes von Zink finden wir intrazellulär. Gewebe mit einem hohen Zinkgehalt sind: Leber, Pankreas, Muskeln, Hoden, Prostata, sowie die Ris und die Retina des Auges.  Höhere Konzentrationen finden sich auch in der Haut, Haaren, Nägeln und Knochen. 

    Im Plasma hingegen sind nur 0,1% des Gesamtkörpergehaltes vorhanden. Bei Bedarf können kleinere Speicher an Zink mobilisiert werden. Sie sind jedoch, verglichen mit dem Eisenspeicher relativ klein, sodass eine kontinuierliche Zufuhr von Zink notwendig ist. 

    Das Zinkgleichgewicht wird vorwiegend über die Anpassung der Aufnahme und Ausscheidung reguliert. Die Ausscheidung erfolgt vorwiegend über den Stuhl, das Pankreassekret und über die Nieren. geringe Verluste sind auch über die Menstruation, Sperma oder auch über den Schweiß möglich. Die biologische Halbwertszeit von Zink beträgt 280 Tage. 

    Referenzwerte

    Ein gesunder Mensch verbraucht täglich 2 -3 mg Zink. Die empfohlenen Zufuhrmengen schwanken von Staaten zu Staaten. Der tägliche Zinkbedarf wurde auf 10 – 16 mg täglich festgelegt.  

    Die Referenzwerte für den D- A- CH Raum wurden 2019 aktualisiert und an den Phytinsäuregehalt der aufgenommenen Nahrung angepasst, das vor allem in Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten reichlich enthalten ist. 

    Eine hohe Phytatzufuhr kann deshalb die Bioverfügbarkeit von Zink um 50% senken, weshalb die Zinkzufuhr dementsprechend angepasst werden muss. Der individuelle Bedarf kann, aufgrund von Krankheiten auch noch höher sein. Insbesondere ältere Menschen haben oft ein erhöhtes Risiko für einen Zinkmangel. Neben einer unzureichenden Zufuhr kann auch eine verminderte Aufnahme oder erhöhte Verluste (Schwitzen, Durchfall, Zuckerkrankheit, Einnahme von Diuretika oder Alkoholmissbrauch) eine Rolle spielen. Zinkmangel stellt auch ein Risikofaktor für eine Osteoporose dar. 

    Mögliche Ursachen eines Zinkmangels

    • Unzureichende Zufuhr
    • verminderte Resorption
     
     
     
    • erhöhte Verluste
     
     
     
     
    • vermehrter Bedarf
     
     

    überwiegend pflanzliche Ernährung, parenterale Ernährung

    überwiegende pflanzliche Nahrung, altersbedingte Veränderungen des Darms, entzündliche Darmerkrankungen, Zustand nach einer Darmresektion, Leber- Pankreaserkrankungen, genetisch bedingte Resorptionsstörungen

    Durchfall, erhöhte Ausscheidung über die Nieren oder über den Schweiß



    Schwangerschaft und Stillzeit, Wachstumsphasen, Ausdauersport, Krankheits- und Heilungsprozesse

    Risikogruppen für einen Zinkmangel

    • Kinder und Jugendliche
    • Schwangere und Stillende
    • Senioren
    • Vegetarier und Veganer
    • Alkoholiker
    • Patienten mit gastrointestinalen Erkrankungen
    • Personen Mit einer HIV Erkrankung
    • Leistungssportler

    Symptome eines Zinkmangels

    Allgemeinbefinden

    Haut, Haare, Nägel

    Immunsystem

    Nervensystem

    Stoffwechsel

    Blut

    Fortpflanzung

    Appetitlosigkeit, Müdigkeit

    Wundheilungsstörungen, Haarausfall, brüchige und weißfleckige Nägel

    erhöhte Infektanfälligkeit, Thymusatrophie

    Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität, Depressionen

    Wachstumsstörungen, Gewichtsverlust

    Gerinnungsstörungen, Anämie

    Fertilitätsstörungen, Ovulationsstörungen

    Zink moduliert das Immunsystem

    Unter den essenziellen Mikronährstoffen, die für eine normale Funktion des Immunsystems wichtig sind, spielt Zink eine besondere Rolle. es unterstützt Teile des angeborenen und erworbenen Immunsystems, zu denen die drei Hauptverteidigungslinien:

    • epitheliale Barrieren
    • zelluläre Abwehr
    • Antikörper gehören

    Eine unzureichende Zinkversorgung beeinträchtigt die Bildung und die Aktivität der Phagozyten und der natürlichen Killerzellen. Dadurch scheint Zink einen indirekten Einfluss auf das Erkrankungsrisiko, die – dauer und die – intensität zu haben. Zudem hemmt Zink entzündungsfördernde Zytokine und hemmt dadurch das Infektionsgeschehen. Ein Zinkmangel führt zu einer Überproduktion von entzündungsfördernden Mediatoren. Die Anzahl der T- Zellen nimmt ab. Viele Studien bestätigen, dass der Zinkmangel mit dem Alter zunimmt. Möglicherweise gibt es auch einen Zusammenhang zwischen einem altersbedingten Zinkmangel und einem Nachlassen der Immunfunktion im Alter. Eine Zinksupplementierung kann insbesondere bei älteren Menschen zur einer Stärkung des Immunsystems dienen. 

    Zink und Atemwegsviren

    Zink besitzt antivirale Eigenschaften, vor allem eine lokale Wirkung im Rachenraum. Ein bereits geschwächter Körper bietet Atemwegsviren ein ideales Milieu, um sich zu vermehren. In vitro blockiert Zink das Andocken des Virus an die Rezeptoren auf den Schleimhäuten, über die der Erreger eindringt. Eine aktuelle, Metaanalyse randomisierter, doppelblinder, placebokontrollierter Studien ergab, dass eine hohe Dosierung von Zinkacetat – Lutschtabletten die Dauer von Erkältungssymptomen um 22% (Niesen) bis 54% (Muskelschmerzen) reduzierte. 

    Zink und COVID - 19

    Zink verfügt über eine starke antivirale und immunmodulierende Eigenschaft, und kann so bei vulnerablen Gruppen zur unterstützenden Therapie eingesetzt werden. Durch Zink kann auch die Wirksamkeit von COVID Medikamenten steigern. Der Großteil der COVID – 19 Patienten hatte bei der Krankenhauseinlieferung einen akuten Zinkmangel. Patienten mit einem Zinkmangel (unter 50 ng/dl)hatten einen schwereren Krankheitsverlauf und eine höhere Komplikationsrate. Außerdem entwickelten sie häufiger ein akutes Atemnotsyndrom oder hatten längere Klinikaufenthalte und eine höhere Mortalität. 

    Empfehlungen für die Praxis

    Klinische Studien konnten die Wirksamkeit von Zinkpräparaten zur Prävention und Behandlung von viralen Atemwegserkrankungen bestätigen. Zink kann die Dauer und die Schwere einer Erkrankung signifikant reduzieren. Um Virusinfektionen vorzubeugen, sollten ältere Menschen, Erwachsene und Jugendliche täglich 10 – 20 mg Zink supplementieren. 

    Für eine therapeutische Wirksamkeit bei akuten Infektionen sind eine ausreichend hohe Zinkkonzentration, sowie der direkte Kontakt der Zinkionen mit der Virusoberfläche notwendig. In der Therapie akuter Atemwegsinfekte sollten daher Lutschtabletten mit Zink (Zinkacetat oder Zinkglukonat) angewendet werden, damit die freien Zinkionen ihre virushemmende Wirkung entfalten können. 

    Literatur

    Gröber, U. et al. (2020):Corona, Influenza & Co. – Stellenwert von Nährstoffen bei virusbedingten Atemwegserkrankungen, OM – Zs.f. Orthomol. Med. 18:6 -12

    Gröber, U. (2020): COVID – 19 – Update für Senioren: Die Anti- SARS- CoV- 2 Eigenschaften ausgewählter Mikronährstoffe, Zs. f. Orthomol. Med. 18: 5-14

    Gröber, U. (2021): COVID – 19 und Long COVID Bessere Resilienz durch immunrelevante Mikronährstoffe, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1. Auflage, S: 22- 35

    Neidler, S. (2021): Handbuch der wichtigsten Mikronährstoffe, S. 30 – 32

    Schmiedl, V. (2019): Nährstofftherapie, Orthomolekulare Medizin in Prävention, Diagnostik und Therapie, S: 153 – 157, 4. Auflage, Thiemeverlag

    Shakoor h, Feehan J, AI Dhaheri AS, et al. Immunstärkende Rolle der Vitamine D, C, E, Zink, Selen und Omega 3 Fettsäuren: Könnten sie gegen COVID helfen? Maturitas.2021;143:1-9. 

    Gröber U.,Classen HG.,Kisters K. (2020). Zink das unterschätzte Element, MMP, S: 149 – 157