Fermentierter Knoblauch- die kleine Wunderwaffe

Seit langem wird Allium sativum (Knoblauch) präventiv in der Gesundheit eingesetzt. Unter anderem wurde der Knoblauch bereits vor 5000 Jahren in Ägypten, Griechenland, China und Indien eingesetzt.

Auch wir kennen ihn aus Großmutters Heilmittel vor allem im Bereich der Vorbeugung und der Genesung. Aber Knoblauch kann auch zu Therapiezwecken eingesetzt werden. er ist nämlich in der Lage, den Blutdruck und den Blutzuckerspiegel zu senken.

Doch diese Maßnahme ist nicht für jeden geeignet.

Der Wirkstoff im Knoblauch ist das Alliin (S-Allyl-L-Cysteinsulfoxid). Durch das Brechen, Schneiden und Quetschen des Knoblauchs kommt das Alliin mit dem Enzym Alliinase in Kontakt. Durch diesen Kontakt kommt es zur Umsetzung von Allicin, dieses wird wiederum in mehr als 100 wirksame Metaboliten umgewandelt. Allerdings ist dieses Gefüge sehr instabil und deshalb abhängig von der weiteren Verarbeitung. Sie kann die Zusammensetzung und die Wirksamkeit beeinflussen. Die Wirksamkeit nimmt ab, wenn Knoblauch erhitzt oder gelagert wird.

Seine einzigartige Kraft

Durch die Fermentierung kann die Konzentration aktiver schwefelhaltiger Inhaltsstoffe erhöht werden. Dabei wird der frischer Knoblauch wird bei höheren Temperaturen und höherer Luftfeuchtigkeit bis zu 20 Monate lang fermentiert. Während dieser Zeit färbt sich der Knoblauch dunkel.

Während der Fermentierung verliert der Knoblauch seinen starken Geruch und Geschmack, was für viele Menschen ein Vorteil gegenüber frischem Knoblauch ist. Darüber hinaus kann frischer Knoblauch manchmal gastrointestinale Nebenwirkungen verursachen. Dies ist bei fermentiertem Knoblauch nicht oder selten der Fall. Darüber hinaus wurden bis heute keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten beobachtet, und es ist sicher, ihn in höheren Dosen zu verwenden.

Die schwefelhaltigen Verbindungen schützen die Pflanze vor Krankheitserregern. Sie sind sozusagen natürliche Insektizide und können auch zur Stärkung unseres Immunsystems eingesetzt werden. Sie hemmen nachweislich das Wachstum gramnegativer und grampositiver Bakterien. Bei Pilzen und Hefen verursacht Knoblauch Schäden an den Zellmembranen und an den Zellorganellen. Er hemmt das Wachstum und tötet den Erreger. Knoblauchextrakt hat sich z. B auch als hilfreich gegen das Wachstum von Candida Pilzen erwiesen.

Zu seiner antimikrobiellen Wirkung hat Knoblauch auch einen positiven Einfluss auf unser Immunsystem. Er wirkt als Antioxidans, beeinflusst in positiver Weise die Aktivität von Makrophagen, Lymphozyten und natürlichen Killerzellen.

Die Anwendung von fermentierten Knoblauch

Die Wirkung von Alliin (S-Allylcystein) zu therapeutischen Zwecken ist in vielen Studien untersucht worden. So kann fermentierter Knoblauch für folgende Zwecke verwendet werden:

  • gegen hohen Blutdruck
  • gegen Einfluss von Sonnenlicht
  • zur Beeinflussung der Pathogenese und des Fortschreitens der Arteriosklerose
  • zur Unterstützung des Mikrobioms
  • zur Bekämpfung des kognitiven Alterns
  • zum Schutz der Lipidperoxidation
  • für einen leberschützenden Effekt
  • gegen Viren und Parasiten

Untersucht wird zudem ein kausaler Zusammenhang mit neurodegenerativen Krankheiten wie der Alzheimer-Krankheit untersucht. Vermutet wird, dass Alliin zu einer Reduktion der Neuroinflammation und einer Verringerung des Synapsenabbaus beitragen kann. Forscher vermuten auch ein großes Einsatzgebiet in der Prävention und der Therapie der Alzheimererkrankung.

Literatur

Ried K, Frank OR, Stocks NP. Aged garlic extract reduces blood pressure in hypertensives: a dose-response trial. Eur J Clin Nutr 2012; 67: 64–70.

Saravanan G, Ponmurugan P. Beneficial Effect of S-allylcysteine (SAC) on Blood Glucose and Pancreatic Antioxidant System in Streptozotocin Diabetic Rats. Plant Foods Hum Nutr 2010; 65: 374–378.

Bayan L, Koulivand PH, Gorji A. Garlic: a review of potential therapeutic effects. Avicenna J Phytomed 2014; 4: 1–14.

Lawson LD. Garlic: A Review of Its Medicinal Effects and Indicated Active Compounds. In: Phytomedicines of Europe. American Chemical Society, pp. 176–209.

Ali M, Thomson M, Afzal M. Garlic and onions: their effect on eicosanoid metabolism and its clinical relevance. 2000; 19.

Elosta A, Slevin M, Rahman K, et al. Aged garlic has more potent antiglycation and antioxidant properties compared to fresh garlic extract in vitro. Sci Rep 2017; 7: 39613.

El-Saber Batiha G, Magdy Beshbishy A, G. Wasef L, et al. Chemical Constituents and Pharmacological Activities of Garlic (Allium sativum L.): A Review. Nutrients 2020; 12: 872.

Ankri S, Mirelman D. Antimicrobial properties of allicin from garlic. Microbes and Infection 1999; 1: 125–129.

Li W-R, Shi Q-S, Dai H-Q, et al. Antifungal activity, kinetics and molecular mechanism of action of garlic oil against Candida albicans. Scientific Reports 2016; 6: 22805.

Kim K-M, Chun S-B, Koo M-S, et al. Differential regulation of NO availability from macrophages and endothelial cells by the garlic component S-allyl cysteine. Free Radical Biology and Medicine 2001; 30: 747–756.

Liu C-T, Su H-M, Lii C-K, et al. Effect of Supplementation with Garlic Oil on Activity of Th1 and Th2 Lymphocytes from Rats. Planta Med 2009; 75: 205–210.

Wang D, Feng Y, Liu J, et al. Black garlic (Allium sativum) extracts enhance the immune system. Med Aromat Plant Sci Biotechnol 2010; 1–4.

Kim HK. Garlic Supplementation Ameliorates UV-Induced Photoaging in Hairless Mice by Regulating Antioxidative Activity and MMPs Expression. Molecules 2016; 21: 70.

Behera J, Kelly KE, Tyagi N. Altered Non-Coding RNA-Histone Acetylation Regulatory Circuit Is Associated With Cognitive Impairment via Gut Dysbiosis in Aging Mice. The FASEB Journal 2019; 33: 714.3-714.3.

Munday JS, James KA, Fray LM, et al. Daily supplementation with aged garlic extract, but not raw garlic, protects low density lipoprotein against in vitro oxidation. Atherosclerosis 1999; 143: 399–404.

Ray B, Chauhan NB, Lahiri DK. The ‘aged garlic extract:’ (AGE) and one of its active ingredients S-allyl-L-cysteine (SAC) as potential preventive and therapeutic agents for Alzheimer’s disease (AD). Curr Med Chem 2014; 18: 3306–3313.

Mathew BC, Biju RS. Neuroprotective Effects of Garlic A Review. Libyan J Med; 12.